Berlin, den 23.04.2020

Liebe Eltern der Grundstufe!

Der Presse haben Sie entnehmen können, dass die Notbetreuung an den Schulen etwas erweitert wird.

Insgesamt hat sich an der grundsätzlichen Gefährdungslage nichts verändert.

Deswegen gilt weiterhin (laut SARS-CoV-Eindämmungsverodnung vom 21.04.2020): Die "Kindertagesstätten und Schulen im Land Berlin sind geschlossen", um die „sozialen Kontakte so gering wie möglich zu halten und Infektionsketten zu unterbrechen". Erlaubt ist deswegen lediglich ein „eingeschränkter Betrieb“ für die Notbetreuung.

Diese steht jetzt auch Alleinerziehenden* und nach wie vor den Angehörigen bestimmter Berufsgruppen (siehe Anlage) zur Verfügung - aber das nur dann, wenn es keine andere Möglichkeit der Betreuung gibt. "Vorrang hat in jedem Fall die häusliche Betreuung! - Es gibt kein Anspruch auf Notbetreuung, sofern es eine Möglichkeit zur häuslichen Betreuung gibt.“ (Zitat aus dem Schreiben der Senatsverwaltung vom 22.4.20)

Leider besteht ja zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch immer zu wenig gesichertes Wissen darüber, ob und wie die Infektionsketten und die Ansteckung tatsächlich ablaufen, ob Abstand und Mundschutz wirklich ausreichend schützen, ob es noch weitere Wege der Übertragung gibt und ob und wie auch symptomfreie Menschen das Virus weiter verbreiten.

Wir bitten Sie deshalb im Sinne des Schutzes Ihrer eigenen Kinder und Familien und im Sinne des Schutzes unserer gesamten Schulgemeinschaft Ihr Kind nur nach sehr gründlicher und verantwortungsvoller Überlegung für die Notbetreuung neu anzumelden.

Im Bedarfs- und Anspruchsfall melden Sie sich bitte per mail bei Frau Strzelecki (f.strzelecki@aegs.de) und Frau Cunningham (e.cunningham@aegs.de) und fügen den ausgefüllten Bogen (siehe Anhang) bei.

Bitte sprechen Sie grundsätzlich alle benötigten Zeiten mit Frau Cunningham ab.

Wir wollen auch an dieser Stelle noch einmal daran erinnern, dass Sie sich, wenn Sie sich im Schulgebäude befinden, bitte unbedingt an die gebotenen Abstandsregeln und die ausgeschilderten Wege halten, dass Sie eine Gesichtsmaske tragen und auch Ihre Kinder dazu anhalten. Üben Sie mit Ihren Kindern immer wieder, wie sich 1,50m Abstand anfühlen. Einfacher Tipp: 2 Menschen, die die Arme waagerecht ausstrecken und sich dann nicht berühren, haben den richtigen Abstand. J

Wissend, wie anstrengend für alle diese herausfordernde Zeit ist, bitten wir Sie, seien Sie gelassen und zuversichtlich.

Mit herzlichen Grüßen,

Franziska Strzelecki, Elke Cunningham und Karin Richter

*Definition Alleinerziehende: Mütter oder Väter, die ledig, verwitwet, dauernd getrennt lebend oder geschieden sind und nicht mit einem anderen Erwachsenen, jedoch mit ihrem Kind oder ihren Kindern in ständiger Haushaltsgemeinschaft zusammenleben.