Tage der offenen Tür
Do, 10.11.16 und Do, 05.01.17 jeweils um 17:00

Weitere Info-Veranstaltungen: (jeweils Do um 14:30): 12.01. / 19.01.17

Anmeldung für die Sek I

(vom 07.02. – 21.02.2017)

täglich von 8:00 – 14.00 Uhr / donnerstags zusätzlich von 15.00 – 18.00Uhr.

Bitte bringen Sie Ihr Kind, das letzte Zeugnis, die Förderprognose zum Übergang in die Sekundarstufe I und sehr viel Zeit für die Anmeldung mit.

Anmeldetermine werden ab 15.01.17 vergeben. Bitte anrufen unter: 030-844 16 940


Liebe Eltern und Erzieher/innen,


wir freuen uns, dass Sie sich für die Montessori-Gemeinschaftsschule interessieren. Unsere Grundstufe Am Rohrgarten und die Mittelstufe im Tietzenweg sind seit 2010 Gemeinschaftsschule.

Ihr Kind hat künftig die Möglichkeit, bei uns alle Schulabschlüsse zu erreichen.

Das sind:

  • Der Berufsorientierende Abschluss (Integrationsstatus Lernbehinderung),

  • die Berufsbildungsreife BB (früher Hauptschulabschluss),

  • die Erweiterte Berufsbildungsreife EBB (früher Erweiterter Hauptschulabschluss),

  • der Mittlere Schulabschluss MSA, (früher Realschulabschluss) und - bei entsprechender Leistung -

  • das Abitur (Klassen 11 – 13).


Unser gemeinsames Leitbild: “Sieh mich, begleite mich, lass mich – SEIN” entspricht der Aufforderung Maria Montessoris “Hilf mir, es selbst zu tun”. Schritt für Schritt weiten wir unser seit 25 Jahren bewährtes Unterrichtskonzept aus im Sinne einer fördernden Montessoripädagogik, welche die Aufgabe von uns Erwachsenen in der Begleitung der individuellen Wege der Kinder und Jugendlichen sieht.

Wenn Ihr Kind zu uns kommt, ermitteln wir zuerst, was Ihr Kind schon alles kann und bauen unseren Unterricht darauf auf. Ihr Kind erhält die Möglichkeit aufzuholen, was es bisher versäumt oder nicht verstanden hat und wird jeweils auf seinem Niveau auch fachlich gefördert. Unser Ziel ist es, die Schüler und Schülerinnen nicht zu unterfordern oder zu überfordern, sondern sie HERAUSZUFORDERN. Individuelle Förderung bedeutet also nachlernen, dort wo es nötig ist, und herausfordern, dort wo Leistungspotential vorhanden ist.

Der Tag beginnt im Kreis der Klasse, in dem Fragen, die den Tagesablauf betreffen geklärt werden und Wünsche, Erlebnisse oder Sorgen mitgeteilt werden können. Für Schülerinnen und Schüler, die darüber hinaus Hilfe brauchen, gibt es die Möglichkeit, in Einzelgesprächen persönlichen Schwierigkeiten auf den Grund zu gehen und neue Verhaltensmöglichkeiten oder neue Sichtweisen zu entwickeln. Der Gruppenrat bietet den Jugendlichen weitere Hilfen um Konflikte zu lösen, Ideen und Wünsche einzubringen und ist durch die Möglichkeit der Vernetzung mit der GSV (Gesamtschülervertretung) Ausdruck gelebter Demokratie.

Auf den Morgenkreis folgen tägliche Instruktions- und Übungszeiten in den Sprachen und Mathematik. Für vernetzte Unterrichtsprojekte und freie Übungsphasen stehen täglich mehr als drei Schulstunden zur Verfügung. Themen des vernetzten Unterrichts wechseln alle zwei bis drei Wochen. In den Projekten vernetzen wir Fachinhalte unterschiedlicher Unterrichtsfächer zu Projekten. Das eigenverantwortliche Arbeiten und Lernen steht bei uns im Vordergrund. Die Schülerinnen und Schüler suchen ihre individuelle Fragestellung an ein Thema und gehen dieser nach. Ihre Ergebnisse präsentieren sie in unterschiedlicher Form. Das können Fachdiskussionen, Briefwechsel mit Wissenschaftlern, Computer-Präsentationen etc. sein. Die schrittweise Vertiefung dokumentieren die Jugendlichen in Lernportfolios.

Projekte im sozialen Bereich in Klassenstufe 7 und 8 ebenso wie “Herausforderungen” in Klassenstufe 9 und 10 bieten zusätzliche Möglichkeiten der Reifung und Übernahme von Verantwortung für das eigene Handeln.

Im Anschluss an die Hauptlernzeit (bis 13:50) bieten wir verschiedene Schwerpunktwerkstätten an, die Ihrem Kind offen stehen. Wir hoffen, über breite sportliche, naturwissenschaftliche, praktische und gestalterische Angebote bei Ihrem Kind Interesse für eigene Aktivitäten zu wecken und vorhandene Neigungen zu fördern. Alle Klassen können an einem gemeinsamen Mittagessen zum Preis von ca. 2,60€ teilnehmen.

Wir nehmen Schülerinnnen und Schüler auf, die als erste Fremdsprache Englisch oder Französisch haben. Als zweite Fremdsprache können Englisch, Französisch oder Spanisch gewählt werden.

Anstelle von Zensuren beurteilen wir Schülerleistungen verbal und erarbeiten gemeinsam mit Ihrem Kind nächste Schritte. Zum Halbjahr führen wir mit Ihnen und Ihrem Kind ein Entwicklungsgespräch. Am Ende eines Schuljahres dokumentieren wir in schriftlicher Form die Leistungen Ihres Kindes.

Für die Eltern jeder 7. Klasse wird es ein Elternseminar geben, in dem es darum geht, uns als Schule vorzustellen. Wir sprechen über Erziehungsziele und Werte, die Sie als Eltern für Ihre Kinder und wir als Lehrerinnen für die Schüler und Schülerinnen haben. Auch Themen wie Ermutigung, Konsequenz und Rollenklärung der unterschiedlichen Aufgaben von Schülern und Schülerinnen, Eltern sowie Lehrer und Lehrerinnen, im Lebensraum Schule, sind Bestandteil der abwechslungsreichen Seminare. Die Gebühren von 50€ je Familie sind nach Erhalt der Seminartermine an den Förderverein “Ottos Lernwerkstatt” zu überweisen.

Der für alle Berliner Eltern zu erbringende Eigenbeitrag für Lernmittel ist auf Beschluss der Schulkonferenz in einer Höhe von 90€ als Bargeldleistung pro Schuljahr zu leisten. Dafür entfallen Unkosten für die Anschaffung von Schulbüchern und anderem Arbeitsmaterial. Es gelten auch bei uns für diese Leistungen die üblichen Ausnahmetatbestände.

Das können nur erste Informationen über unsere Arbeit an der Oberschule sein.


Eva Schmoll

Schulleiterin


Kontakt

Das sagen Eltern und Schüler
über unsere Schule